A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

ATX

Was ist das überhaupt?

ATX (engl: Advanced Technology Extended) ist ein genormter Formfaktor für zahlreiche Computerkomponenten. Darunter zählen z.B. Mainboard, Gehäuse, Netzteil sowie Erweiterungssteckkarten. Der selbe Formfaktor garantiert, dass alle Komponenten rein physisch zueinander passen und beliebig mit einander kombiniert werden können (Steckverbindungen, Schraubverbindungen, Stromversorgung, etc.).

Die Entwicklung zum Standard-Format

Der ATX-Formfaktor wurde Im Jahre 1996 von Intel als Nachfolger für den bis zu diesem Zeitpunkt vorherrschenden AT-Formfaktor eingeführt und ist aktuell immer noch der am weitesten verbreitete Formfaktor. Vor allem unter Nutzern, die ihren Rechner selbst zusammenbauen, haben sich ATX-Mainboards wegen ihrer Größe von 305 x 244 mm bzw. 12 x 9,6 Zoll als idealer Kompromiss zwischen Kompaktheit und Ausstattung erwiesen.

Kleinere Mainboards könen deutlich weniger Anschlüsse und Features unterbringen, größere Mainboards wären zu unhandlich und würden wiederum zu größeren Tower-PCs führen.

Trotz des Versuchs von Intel, das BTX-Format im Jahre 2004 als Standard durchzusetzen, ist das ATX-Format nach wie vor das dominierende Format bei PCs und Desktop-Computern. Big Tower haben üblicherweise das Format deutlich größere E-ATX.

 

Vorteile von ATX

  • Integration aller Eingabe- und Ausgabeanschlüsse auf dem Mainboard selbst
  • CPU- und Speicherbänke befinden sich neben den Bussteckplätzen anstatt wie bisher dahinter. Somit sind auch lange Erweiterungskarten problemlos möglich (z.B. Grafikkarten)
  • Weniger Kabel im Inneren, da alle Schnittstellen direkt auf dem Mainboard liegen

Nachteile von ATX

  • Stromverbrauch auch im Standby
  • Das Netzteil liegt üblicherweise über dem Mainboard und wird in seiner Kühlung durch die warme Abluft des Mainboards gehemmt

Nur eines von vielen Formaten

Bezüglich der Mainboardgrößen gibt es neben ATX noch eine nahezu zahllose Menge anderer Formate. die Gängigsten davon im Überblick:

  • E-ATX: 305 mm × 330 mm (12″ × 13″)
  • ATX: 305 mm × 244 mm (12″ × 9,6″)
  • XL-ATX: 345 mm × 262 mm (13,5″ × 10,3″)
  • ATX-EXtended: 308 mm × 340 mm (Server Board Format)
  • Mini-ATX: 284 mm × 208 mm (11,2″ × 8,2″)
  • Micro-ATX: 244 mm × 244 mm (9,6″ × 9,6″)
  • Flex-ATX: 229 mm × 191 mm (9″ × 7,5″),
  • Mini-ITX: 170 mm × 170 mm (6,7″ × 6,7″)
  • Nano-ITX: 120 mm × 120 mm (4,7″ × 4,7″)
  • Pico-ITX: 100 mm × 72 mm (4″ × 2,8″)

Stromversorgung

ATX-Netzteile und Mainboards sind mit einem sogenannten Soft Switch ausgestattet. Dadurch ist es unter Anderem möglich, dass der Rechner sich von außen per Netzwerk- oder Softwarebefehl ein- und ausschalten lässt. Funktionen wie Wake-on-LAN oder Wake-on-Modem lassen sich durch diese Technologie erst verwirklichen. Nachteilig ist hierbei allerdings der (geringe) Stromverbrauch im Standby-Betrieb und die Gefahr durch Spannungsspitzen (z. B. Blitzschlag) auch bei ausgeschaltetem Computer.

Weiterführende Informationen

So sieht ein ATX-Mainboard fertig eingebaut im Computer aus:

Mainboard-ATX PC-komplett mit Mainboard

 

In unserem Magazin-Artikel "Ein Blick ins Innenleben deines Computers" finden sich ebenfalls noch einmal alle Informationen Rund um das Thema in detaillierter Form.