A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Small Form Factor (SFF)

Was ist das überhaupt?

Small Form Factor (SFF) oder Ultra Small Form Factor (USFF) ist eine Bezeichnung für Computergehäuse, die deutlich kleiner sind, als das standardmäßige ATX-Format. Sie kommen klassischerweise in Mini-PCs zum Einsatz.

Fujitsu Esprimo Q 920 Lenovo Thinkcentre Tiny

Klein aber fein

Die Größe solcher Computer ist sehr unterschiedlich und kann von einem Volumen von 1 Liter bis 30 Liter reichen, typischerweise hat ein solcher PC derzeit allerdings das Volumen eines Schuhkartons. Auch die Gehäuseformen variieren stark und umfassen beispielsweise Würfel, kleine Towergehäuse und Gehäuse, die durch ihre Größe und Gestaltung an Heimkino/Audioelektronik wie beispielsweise AV-Receiver oder Videorecorder erinnern. Dabei bedeutet geringe Größe nicht zwangsläufig auch geringe Leistung, im Gegenteil! Ein gelungenes Beispiel für maximale Rechenleistung trotz minimalem Gehäuse ist der HP Elitedesk 800 G2 SFF - Moderne i7-Power im Kleinformat.

Vorteile von Mini-PCs

Bei Mini-PCs handelt es sich grundsätzlich um einen ganz normalen Computer - nur eben in einem sehr kompakten Gehäuse. Wie kompakt die kleinen Rechner sein können, wird deutlich, wenn man die Größenverhältnisse einmal ganz bewusst in Relation zu einander setzt: Gehäuse ab einem Volumen von 40 Litern bezeichnet man als Midi-Tower, dies ist heute die gängigste Bauform eines PCs. Alles darüber wird als Full-Tower bezeichnet und findet heutzutage eigentlich nur noch Verwendung bei großen und schweren Workstations. Die kleinsten Modelle der Mini-PCs haben dagegen ein Innenvolumen von 1,5 bis 5 Liter. also gerade einmal rund ein Zehntel eines "normalen" PC-Gehäuses.

Der größte Vorteil eines Mini-PCs steckt zweifelsohne in eben dieser Tatsache. Das Gehäuse ist meist kompakt gebaut und damit sehr platzsparend. Die meisten Mini-PCs sind zudem sehr leicht und damit - ähnlich wie ein Notebook - transportabel. Obwohl diese Geräte von Haus aus eher nicht für den mobilen Einsatz designed wurden, ist es ohne Weiteres möglich, den Arbeitsplatz nach Belieben zu verlegen.

Viele unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten

Arbeit und Berufsleben: Schulungen, Seminare, Präsentationen. Mini-PCs eignen sich bestens, um online zu arbeiten, Text zu verarbeiten oder Präsentationen vorzubereiten. Dabei besitzen sie alle Möglichkeiten eines vollwertigen Computers. Mini-PCs machen den Arbeitsplatz übersichtlicher und lassen sich ganz einfach in die wichtigsten Netzwerksysteme einbinden.

Home-Entertainment: Ein Mini-PC, der über die richtigen Video- und Audioanschlüsse verfügt, kann perfekt als Multimedia-Server benutzt werden. Hier solltest du allerdings darauf achten, ein Gerät mit einer Grafikkarte und einem Prozessor zu kaufen, die leistungsfähig genug sind, um Full HD-Videos zu verarbeiten.

Ein günstiger Zweit-PC: Billiger als ein weiterer Laptop oder Desktop-PC für die Familie. Du schließt ganz einfach einen Monitor, eine Tastatur und eine Maus an und hast für kleines Budget einen vollwertigen Zweitcomputer für die ganze Familie.

Werbung: Mit seiner Kompaktheit und Leistungsstärke ist ein Mini-PC auch perfekt für digitale Werbedisplays geeignet. Flüssige Animationen und Videos werden problemlos dargestellt, während das Gerät selbst kaum sichtbar verstaut werden kann.

Spiele: Viele Mini-PCs haben mehr als genug Leistung, um die Anzeige- und Rechenanforderungen der Spieleindustrie zu unterstützen.