ESM-Computer Magazin
Gewusst wie...

CD-los glücklich dank ISO-Images

CD-los glücklich dank ISO-Images

CD-los glücklich dank ISO-Images

Bisher haben wir immer nur von sogenannten Datenträgerabbildern bzw. ISO-Images geredet, wenn es um die komplette Datensicherung deines Computers ging. Natürlich eignet sich diese Methode hervorragend, um 1:1 Abbilder von deiner gesamten Festplatte zu erstellen und diese dann im Falle eines Crashes wieder einzuspielen. Speziell für diesen Zweck haben wir für dich schon früher einmal eine Liste mit den 5 besten Imaging-Tools für deinen Rechner zusammengestellt.

ISO-Images lassen sich aber auch noch auf viel subtilere Art und Weise verwenden, nämlich um deine CDs und DVDs digital zu sichern, zu archivieren und natürlich dadurch auch auf Rechnern ohne optische Laufwerke einzuspielen.

Wie du dir solche Images ganz kinderleicht erstellen und sie dann verwenden kannst, das zeigen wir dir heute in dem folgenden Artikel.

Die CD: Vom Datenträger der Zukunft zum Technik-Dinosaurier

CD_DVD

Die gute alte CD-ROM trug einst die Mitschuld am schnellen Niedergang der Floppies, Zip-Disks, Click Drives und unzähliger anderer portabler Speichermedien der frühen Computer-Ära. Im Gegensatz zu den früheren Speichermedien, konnten auf einer einzigen kleinen Scheibe plötzlich unvorstellbare Mengen an Daten gespeichert werden. Das Ganze auch noch magnetisch unempfindlich und verhältnismässig robust gegenüber äußeren Einflüssen -  der scheinbar ideale Datenträger der Zukunft war geboren.

So haben vor allem seit den frühen 1990er Jahren die CDs in all ihren Erscheinungsformen eine Monopolstellung sowohl im Audio- als auch im Video- und Datenbereich eingenommen.

Heutzutage zeichnet sich allerdings langsam aber sicher der Beginn einer neuen Ära ab und die einstmals so geliebten und verbreiteten Scheiben sind zunehmend auf dem absteigenden Ast. Einer der Hauptgründe: die immer schneller werdenden un für jedermann erschwinglichen Highspeed-Internetverbindungen. Immer mehr Menschen beschaffen sich ihre Software mittlerweile über Downloads und die Filme werden in Echtzeit von Internetportalen gestreamt. Ein bequemes und überaus einfaches System. So sterben auch die einst so hoch gelobten schillernden Scheiben langsam aber sicher aus und mit ihnen die zugehörigen optischen Laufwerke.

Immer seltener werden Computer und Laptops werkseitig mit CD- oder DVD-Laufwerken ausgestattet. Deinen Tower-PC kannst du hier noch vergleichsweise günstig und schnell nachrüsten, bei Laptops ist dies meistens allein schon aufgrund der schmalen Bauweise nicht mehr möglich. Doch wie kann man dieses Problem - außer durch die Benutzung eines externen Laufwerks - lösen?

Auch hier heißt das Zauberwort "ISO-Image" erstellen. Aber nun genug der Vorreden: Los geht's!

Schritt 1: Tool herunterladen

Der erste Schritt ist denkbar einfach und schnell erledigt. Du brauchst ein kleines Zusatzprogramm namens CDBurnerXP. Dies ist natürlich völlig kostenlos zu haben, und zwar über diesen Downloadlink.

Du solltest lediglich darauf achten, dass du keine ungewünschte Zusatzsoftware mit installierst. In unserem Fall wurde der Internetbrowser Opera als unerwünschte Huckepacksoftware ins Installationsprogramm mit eingefügt (siehe rechtes Bild). Hier einfach das entsprechende Häkchen entfernen und die Software bleibt deiner Platte fern.

Schritt 2: Imagedatei erstellen

Bilder sagen mehr als Worte, und der Vorgang ist auch denkbar einfach: CD einlegen, CDBurnerXP starten, "Medium kopieren oder speichern" anklicken, Quelle und Ziel auswählen, bestätigen, fertig.

Ein so erstelltes Image einer voll beschriebenen DVD ist ca 5 GB groß, das Image einer CD rund 800 MB. Beinhaltet sind alle Informationen, die auf der ursprünglichen Scheibe auch enthalten waren. Die Imagedatei selbst kannst du fortan behandeln wie jede andere Datei auch, d.h. kopieren, verschieben, umbenennen, löschen und so weiter. Du kannst dir also ohne Weiteres ein Archiv auf deiner Festplatte anlegen, in dem alle deine CDs alphabetisch sortiert enthalten sind.

Kopierst du alle deine Images auf einen großen USB-Stick, so kannst du deine gesammelten "CDs" auch auf jedem anderen Rechner verwenden, und musst nur noch den USB-Stick mitnehmen. Auch bei Rechnern ohne optischem Laufwerk kannst du auf diese Weise problemlos Software von CDs installieren. Siehe dazu die nächsten beiden Punkte.

Schritt 3: Imagedatei verwenden

Direktes Öffnen der Datei

  • Navigiere im Explorer von Windows 10 zum dem Ordner, in dem du vorhin das Image gespeichert hast
  • Nun klickst du einfach rechts auf die gewünschte Imagedatei, und wählts "öffnen mit" und anschließend "Windows-Explorer" aus
  • Ohne weitere Aktionen öffnet Windows nun das in der ISO-Datei enthaltene Dateisystem und zeig die oberste Verzeichnisebene darin an
  • Einzige Einschränkung: Du darfst nur lesend auf die Dateien zugreifen. Das Hinzufügen, Verändern oder Löschen ist also unmöglich.

ISO_mounting_01

Virtuelles Laufwerk erstellen

Beim deinem vorherigen Doppelklick die Image-Datei ist das bereits automatisch passiert, ohne dass du es bemerkt hast ;-). Die Datei wurde als neues virtuelles Laufwerk "gemounted", also in dein bestehendes System eingebunden. Das Computer tut also ab sofort so, als hätte er ein zusätzliches CD-Laufwerk mit eben dieser CD eingelegt. Wenn du dir die Laufwerks-Leiste links einmal genauer ansiehst, dann wirst du bemerken, dass hier von alleine ein neuer Eintrag hinzugekommen ist.

Um das virtuelle Laufwerk wieder zu entfernen, genügt ein simpler Rechtsklick auf das Laufwerkssymbol sowie ein anschließender Klick auf "Auswerfen".

CD-los glücklich dank ISO-Images

Mit diesen drei wirklich einfachen Schritten kannst du nun deine CDs und DVDs digital sichern, und natürlich dadurch auch auf Rechnern ohne optische Laufwerke einspielen und verwenden.

Wir hoffen, dir haben unsere Tipps gefallen und freuen uns wie immer über zahlreiches Feedback 🙂

 

Titelbild: © Stockfotos-MG - Fotolia.com
Bilder: © Gudellaphoto - Fotolia.com / © ESM-Computer GmbH

0
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.