ESM-Computer Magazin
Gewusst wie...

Erste Hilfe für dein Smartphone

Erste Hilfe für dein Smartphone

Der ultimative Erste-Hilfe-Guide für dein Smartphone

Das Smartphone ist gerade ins Wasser gefallen? Der letzte Schluck Bier gestern Abend hat sich zielgenau über dein neues iPhone ergossen? Du hast einen unschönen Kratzer quer über dem Bildschirm oder viele winzig kleine Kratzerchen, die dein Display wie sandgestrahlt aussehen lassen? Der Stromverbrauch deines Smartphones treibt dich in den Wahnsinn?

Dann solltest du unbedingt weiterlesen! Wir haben heute für dich den ultimativen erste-Hilfe-Guide für dein Smartphone geschnürt. Wir zeigen dir, was du im Falle eines Falles tun kannst, um Schlimmeres zu vermeiden, kleine Schäden direkt zu beseitigen, und dein teures Spielzeug vielleicht doch noch zu retten. Sei also gespannt auf unseren ultimativen Erste-Hilfe-Guide für dein Smartphone.

Problem 1: Kratzer auf dem Display

Kaum einen Alltagsgegenstand nutzen wir häufiger als unser Smartphone. Jeden Tag tragen wir es zusammen mit unseren Schlüsseln, Portemonnaies, oder was sonst noch so in Hosen- und Handtaschen passt, mit uns herum. Dabei sammeln sich mit der Zeit auf dem empfindlichen Smartphone-Display viele kleine Kratzer an, die mitunter sehr störend sein können. Damit du trotz Schrammen möglichst lange Freude an deinem Smartphone hast, haben wir ein paar praktische Tipps für dich zusammengestellt, wie du dein geschundenes Smartphone-Display wieder auf Hochglanz bringen kannst.

kratzer-entfernen-01

Zu Beginn: ein Wort der Vorsicht

  • Verwende generell niemals aggressive Putz- und Scheuermitteln oder allzu viel rohe Kraft. Die Gefahr, dass du das Display noch mehr beschädigst, als sowieso schon der Fall, ist hier einfach zu hoch.
  • Die meisten Smartphones besitzen heutzutage eine Fett-abweisende Schicht, die das Display vor Fingerabdrücken schützen soll. Unangenehmer Nebeneffekt: Diese Beschichtung verträgt sich nicht allzu gut mit den meisten Reinigungs- oder Poliermitteln. Teste daher immer zunächst an einer kleinen Ecke des Bildschirms, bevor du großflächig mit der eigentlichen Behandlung beginnst.

Das Wundermittel: Backpulver + Wasser

Viele Kratzer lassen sich sehr gut mit einer Paste aus Backpulver und Wasser oder mit handelsüblicher Zahncreme entfernen. Das Backpulver bewirkt dabei nichts anderes, als ein Peeling auf deiner Haut oder eine Micropolitur beim Auto. Kleinste Kratzer werden herunterpoliert und nahezu unsichtbar verschlossen.

  • Mische dazu zunächst zwei Teelöffel Backpulver mit einem Teelöffel Wasser, zu einer breiigen Paste zusammen. Die Konsistenz sollte in etwa so sein, wie bei einer handelsüblichen Zahncreme.
  • Wichtig: Klebe empfindliche Stellen am Smartphone (Lautsprecher, Mikrofon, Home-Button oder Hörmuschel) vor der weiteren Vorgehensweise mit Klebeband ab, so dass beim Polieren mit der Backpulver-Paste nichts verstopft oder sogar beschädigt wird.
  • Trage dann ein Wenig von der Paste auf das Smartphone-Display auf. Hier gilt die Devise: Weniger ist mehr!
  • Poliere den Bildschirm ca. 3 Minuten lang in kreisenden Bewegungen mit einem Mikrofasertuch, einem Baumwollhandtuch oder einem Stück Watte.
  • Achte dabei - wie oben schon erwähnt - auf nicht zu festen Druck.
  • Danach reinigst du das Display mit einem zweiten sauberen Tuch, das du leicht angefeuchtet hast. Brillenputztücher oder Mikrofasertücher bringen den Bildschirm abschließend auf Hochglanz.
  • Wiederhole den Vorgang bei Bedarf mehrmals.

erste-hilfe-fürs-smartphone

Als "Hausmittel" kannst du es es auch mit handelsüblicher Zahnpasta versuchen. Diese enthält kleine Schleifpartikel, die beim Polieren kaum sichtbare Display-Schichten abschleift. Da jedoch bei zu groben Partikeln in der Zahnpasta leicht noch mehr Kratzer "einpoliert" werden könnten, solltest du hier äußerste Vorsicht walten lassen! Zwar lassen sich kleinere Kratzer auf dem Smartphone-Bildschirm in der Regel gut mit Backpulver-Paste und Zahncreme entfernen, die besten Ergebnisse wirst du jedoch immer mit einer speziellen Display-Politur erzielen. Entsprechende Mittel werden bereits für unter zehn Euro auf den bekannten Online-Marktplätzen gehandelt. Die Anwendung ist dabei ganz genau gleich, wie mit der oben beschriebenen Backpulvermischung oder Zahnpasta.

Der Fachmann muss her

Bringen alle genannten Tipps keine Besserung, so bleibt nur mehr der Gang zum Fachmann. Meistens wird hier das Display direkt ausgetauscht, vor allem wenn es sich um einen Touchscreen handelt. Dieser enthält winzige Sensoren an der Oberfläche, die durch eine stärkere Politur, als oben beschrieben, sehr leicht beschädigt werden könnten. Eine solche Reparatur ist allerdings relativ teuer, die Preise liegen derzeit bei rund hundert Euro oder gar noch mehr. Aus diesem Grund spielt der Handy-Wert natürlich eine wichtige Rolle: Für ein neues iPhone, ein HTC- oder Samsung-Spitzenmodell lohnt sich die teure Reparatur. Ist das Smartphone aber bereits älter, übersteigen die Reparaturkosten oftmals den Restwert des Mobiltelefons.

Problem 2: Akku in Rekordzeit leer

Erinnerst du dich? Vor gar nicht allzu langer Zeit hießen unsere mobilen Telefone noch Handy statt Smartphone und die Akkus hielten im Standby-Modus mindestens eine Woche am Stück. Heute müssen die modernen Alleskönner mindestens einmal täglich an die Steckdose und wenn du etwas länger das Haus verlässt, dann gehört eine mobile Powerbank und das Smartphone-Ladegerät fast schon selbstverständlich in der Jackentasche.Smartphone-AkkuDabei sind kurze Akku-Laufzeiten bei Weitem kein Marken- oder Herstellerproblem.

Im Gegenteil. Das begrenzte Durchhaltevermögen moderner Smartphone-Akkus ist vielmehr ein grundlegendes Problem aller aktueller Geräte. Es betrifft teure und günstige Mobiltelefone quer durch alle Marken, Hersteller und Kontinente. Der Grund: Apps, Sprach- und Datenverbindungen sind sowohl bei Android-, als auch bei Windows-, als auch bei Apple-Smartphones ziemlich energiehungrig und saugen deinen Akku oft binnen weniger Stunden restlos leer.

Teil 2 in unserem Erste-Hilfe-Guide für dein Smartphone widmet sich also ganz dem Thema Akku. Mit unseren 6 einfachen Tricks, kannst du die Laufzeit deines Smartphone-Akkus deutlich steigern und entkommst so auch diesem Problem.

1. Auf korrektes Standby achten

Smartphone-Akku-01Bevor du irgendwelche Optimierungsmaßnahmen an deinem Smartphone vornimmst, prüfe deinen Standby-Modus! Hier checkst du vor allem, ob dein Handy auch ausreichend inaktiv ist, wenn du es in den Standy-Modus versetzt.

Dazu lädst du zunächst einmal den Akku vollständig auf. Dann trennst du dein Handy vom Strom und schickst es anschließend für rund fünf Minuten in den Standby-Modus.

Ist die Wartezeit um, rufst du in den Einstellungen das Batterie-Menü auf und überprüfst die Werte für „Benutzung“ und „Standby“. Wird bei "Benutzung" nun mehr als eine Minute angezeigt, so war das Gerät nicht korrekt im Standby-Modus. Im Klartext: irgend eine Anwendung oder eine Einstellung war weiterhin aktiv und hat den Ruhemodus unterbrochen.

2. Facebook die Rechte entziehen oder gleich deinstallieren

Smartphone-Akku-02Ein echter Stromfresser ist auch die Facebook-App.

Es empfiehlt sich daher zumindest, die Live-Dienste, bei denen ständig Daten übertragen werden, zu deaktivieren. Hierzu gehören beispielsweise die Ortungsdienste und Hintergrundaktualisierung der Anwendung.

Wenn du allerdings das Maximum aus deinem iPhone-Akku herausholen willst, dann solltest du die Facebook-App gänzlich deinstallieren. Surfe lieber hin und wieder auf die mobile Webversion von Facebook. Das lässt die Batterie deines Smartphones nämlich so richtig lange durchhalten.

3. Push-Benachrichtigungen deaktivieren

Jede Push-Benachrichtigung holt dein Smartphone für etwa fünf bis zehn Sekunden aus dem Standby. Bekommst du also 50 oder sogar 100 Notifications am Tag, so hast du allein dadurch bereits zwischen vier Minuten und einer Viertelstunde mitunter sinnlose Nutzungszeit angehäuft.

Push-Benachrichtigungen solltest du daher nur bei Apps aktivieren, von denen du auch tatsächlich wichtige Informationen erwartest.

4. WLAN statt Mobilfunk nutzen

Der deutsche Sonderweg – die Störerhaftung – ist abgeschafft.

Seit einiger Zeit können nun auch Betreiber von Ladengeschäften, Restaurants und Cafés kostenfreien kabellosen Internetzugang anbieten, ohne Angst davor haben zu müssen, dass Surfverhalten ihrer Kundschaft in den finanziellen Ruin treibt.

Nutze diesen Spielraum und logge dich, wann immer es möglich ist, in kostenlose WLAN-Anbindungen ein. Das schont deinen Smartphone-Akku richtig und reduziert zudem auch noch dein Datenvolumen.

5. Energieschlucker aufspüren

Unter Einstellungen > Batterie kannst du einsehen, wieviel Energie jede einzelne deiner Apps jeweils benötigt und bei Bedarf die jeweiligen Programme in ihre Schranken weisen.

Fast immer gehört das Display zu den größten Stromfressern – und den größten Anteil davon gönnt sich die Hintergrundbeleuchtung. In den Einstellungen der Anzeige lässt sich die Helligkeit festlegen. Häufig gibt es hier einen Automatikmodus, der seine Sache meist ganz gut erledigt. Ansosnten empfehlen wir, ein Widget auf dem Homescreen zu platzieren, das die manuelle Helligkeitsregelung per Fingertipp ermöglicht. Häufig reicht im Alltagseinsatz auch die niedrigste Stufe aus.

6. Hintergrundaktualisierungen deaktivieren

Einige Apps rufen regelmäßig größere Datenmengen zur Aktualisierung ab, was mitunter sehr zu Lasten deines Akkus geht. Ein prominentes Beispiel dafür sind Mail- oder Wetter-Apps.

Wenn du diese Daten nicht zwingend alle 5 Minuten auf dem neuesten Stand halten willst, dann genügt es, die Aktualisierung alle paar Stunden durchzuführen. Im Besten Fall sogar erst dann, wenn die Anwendung gestartet wird. Dein Akku wird es dir danken.

Problem 3: Wasserschaden

Das Smartphone ist gerade ins Wasser gefallen? Der letzte Schluck Bier gestern Abend hat sich zielgenau über dein neues iPhone ergossen? Jetzt ist guter Rat teuer.

Eines sei gleich mal vorweg geschickt: Dies ist so ziemlich der schlimmste Notfall, der deinem Smartphone passieren kann. Empfindliche (Mikro-) Elektronik und das Element des Lebens vertragen sich naturgemäß eher schlecht mit einander. Daher gilt jetzt vor allem eines: schnell sein und sofort reagieren! Mit etwas Glück kannst du mit unseren Tipps zur Soforthilfe dennoch einen Totalschaden verhindern und das Gerät zumindest wieder soweit fit bekommen, dass du deine Daten retten kannst. Wir zeigen dir in 5 Schritten, wie du die größten Chancen hast.

iphone-wasser-title

Schritt 1: stromlos machen

Ist dein Smartphone noch via Ladegerät mit einer Steckdose verbunden, dann musst du unbedingt als erstes die Stromzufuhr unterbrechen. Und zwar am Sicherungskasten! Unbedingt Finger weg sowohl vom Ladegerät, als auch vom Kabel, als auch vom Smartphone selbst. Hier herrscht absolute Lebensgefahr! Dies gilt vor allem - aber nicht ausschließlich - wenn Dampf oder Rauch am Gerät austritt oder das Smartphone sich im Bereich des Akkus stark ausbeult. Hier ist in jedem Fall immer erst die Sicherung zu deaktivieren.

Schritt 2: ausschalten

Ist Schritt 1 erledigt, dann gilt es, das Telefon schnellstmöglich auszuschalten, sofern es sich nicht schon selbst durch eine eingebaute Sicherung ausgeschaltet hat. Danach solltest du dein Smartphone unbedingt von allen noch vorhandenen Stromquellen trennen. Sprich den Akku aus dem Gerät entfernen. Nur so kannst du Kurzschlüsse effektiv vermeiden. Auch die relativ geringe Spannung eines Smartphone-Akkus reicht aus, um dein Gerät nachhaltig zu beschädigen.

Schritt 3: auseinander bauen

Bevor du mit dem eigentlichen Trocknen beginnen kannst, steht die Zerlegung des Gerätes an. Baue alle Anbauteile soweit ab, wie es dir als Laie ohne Werkzeug möglich ist. Beginne aber nicht damit, Schrauben und dergleichen zu öffnen. Wenn du nicht weißt, was du da tust, dann kannst du dadurch deutlich mehr Schaden anrichten, als schon vorhanden ist. Reibe anschließend vorsichtig alle Teile mit einem Stück Küchenpapier oder einem fusselfreien Microfasertuch ab und entferne dadurch die äußere Feuchtigkeit von den Teilen.

Schritt 4: Reis als Trockenmittel

Ja, richtig gelesen, für den nächsten Schritt brauchst du ganz normalen haushaltsüblichen Reis. Neben seiner Eigenschaft als wohlschmeckendes Lebensmittel hat Reis nämlich noch eine andere Eigenschaft. Er ist hydrophil, zu deutsch: er zieht Feuchtigkeit an. Und genau diese Eigenschaft machen wir uns zu Nutze. Du packst dein Handy also am besten in einen luftdichten Plastikbeutel (z.B. einen Gefrierbeutel) ein, den du anschließend randvoll mit ganz normalem Reis füllst, so dass das Smartphone von allen Seiten von Reis umgeben ist. Nun ist deine Geduld gefordert. Stelle den Beutel an eine zimmerwarme Stelle und lasse ihn für mehrere Tage dort stehen, so dass der Reis seine Wirkung entfalten kann.

Schritt 5: Grundreinigung & Zusammenbau

Im letzten Schritt solltest du dein Smartphone noch einer ausführlichen Grundreinigung unterziehen. Am Besten verwendest du hierfür Druckluft aus der Dose, die du in jedem Computerhandel günstig beziehen kannst. Steht dir eine solche Dose nicht zur Verfügung, dann reicht auch die eigene Atemluft, aber pass auf, dass du nicht wieder kleine Feuchtigkeits-Tröpfchen mit in dein Smartphone pustest.

Wische alle Teile abermals mit einem trockenen Microfasertuch oder einem Stück Küchenpapier ab und baue alles wieder ordnungsgemäß zusammen.Apple iPhone 6s 01

Der Notfallkoffer für dein Smartphone

Das war er, unser ultimativer Erste-Hilfe-Guide für dein Smartphone. Wir hoffen, wir konnten dir ein paar unbekannte Tipps geben und dich vielleicht aus der ein oder anderen misslichen Lage mit deinem Smartphone befreien. Was kennst du noch für Erste-Hilfe-Tricks und Kniffe im Handy-Alltag? Lass es uns wissen und schreibe es in die Kommentare, so dass alle Leser davon profitieren können.

 

 

Titelbild: © phpetrunina14 – Fotolia.com
Bilder: © karepa - Fotolia.com / Pixabay / © von Lieres – Fotolia.com / © ESM Computer GmbH

0
0

Comments

  1. Zum Thema Wasserschaden mehrere Kommentare:
    1. wenn nur das Handy nass ist und am Ladegerät hängt, muss man nicht die Sicherung ausschalten. Solange man selbst und das Ladegerät trocken ist, reicht es, das Ladegerät aus der Steckdose zu ziehen. Die Spannung am Ladekabel beträgt nie mehr als 5V, bei Computern 19V. Wenn allerdings das Ladegerät selbst nass ist, dann besteht wirklich Lebensgefahr (wie bei jedem nassen Elektrogerät) und man sollte vor dem Anfassen die Sicherung ziehen.
    2. Apple-Geräte haben keinen entnehmbaren Akku und sind relativ dicht. Hier ist es wichtig, *möglichst schnell* mit einem saugfähigen Tuch die Feuchtigkeit von allen Geräteöffnungen zu entfernen. Meist passiert dann nichts. Sofortiges Abschalten ist trotzdem geboten und wichtig vor allen weiteren Trocknungsschritten.
    3. Das Trocknen kann man auch beschleunigen durch Erwärmen des Smartphones (max. 50°C im Backofen bei Umluft für 20 min.) und anschließendes Verbringen des warmen (!) Smartphones für 10 min. in den Gefrierschrank, am besten auf einem zusammengelegten, isolierenden Handtuch. Solange das Smartphone wärmer ist als die Umgebung, verdunstet die Flüssigkeit schneller und kondensiert in der kälteren Umgebung.
    4. wenn man Bier, Essig (Salatsoße!) oder ähnliche Flüssigkeiten über Elektronik schüttet, ist der Effekt weitaus schlimmer als mit reinem Wasser, da diese Flüssigkeiten elektrisch leitfähig sind und nach dem Trocknen hygroskopisch sein können. Hier ist es sinnvoll (vor allem bei starker Einwirkung), das Gerät nach dem Abschalten und vor der Trocknung nochmal mit reinem Wasser zu spülen. Wenn vorhanden, destilliertes Wasser. Hierbei sollte man vorsichtig sein, um nicht noch mehr zu benetzen als sowieso schon nass ist. Der Akku sollte dabei auf jeden Fall raus sein, sofern möglich. Gute Trocknung versteht sich auch hier von selbst!

    0
    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.