ESM-Computer Magazin
Kaufberatung

Notebook oder Tablet – Welcher Typ bist du?

Notebook oder Tablet – Welcher Typ bist du?

Notebook oder Tablet - Welcher Typ bist du?

Notebook oder Tablet - Das ist hier die Frage. In den letzten Jahren sind Tablets, Netbooks und Notebooks immer beliebter geworden. Tragbare Geräte liegen voll im Trend.

Das liegt natürlich zum Einen daran, dass wir es durch den weltweiten Siegeszug der Smartphones schlicht und einfach gewohnt sind, immer und überall, zu jeder Zeit, eine Verbindung zum Internet aufbauen zu können und erreichbar zu sein. Zum Anderen auch daran, dass die Geräte immer kleiner und leistungsstärker werden und somit eine immer größere Mobilität versprechen.

Wir wollen von überall aus schnell mal unsere Mails checken, den Wetterbericht prüfen, uns mit einem kleinen Spielchen die Wartezeit an der Bushaltestelle verkürzen, und und und. Doch für welches Gerät soll man sich unter der schieren Masse an Möglichkeiten entscheiden? Ein schmales, schlankes Tablet oder doch lieber ein „richtiges“ Notebook? Oder vielleicht doch lieber eine Kombination aus Beidem? Wir möchten dir in diesem Artikel eine kleine Entscheidungshilfe an die Hand geben, und die jeweiligen Vor- und Nachteile der einzelnen Gerätetypen übersichtlich zusammen fassen. Notebook vs. Tablet - Welcher Typ bist du?

Was will ich? - 6 Fragen zur Entscheidungsfindung

Neben aller Begeisterung für neue Hardware und aller Faszination für das technisch Mögliche, solltest du dir stets die Fragen stellen: „Wofür brauche ich das Gerät?“ und „Was will ich wirklich damit machen?“. Nichts ist ärgerlicher – ich spreche hier aus eigener leidvoller Erfahrung – als nach dem Abflauen der ersten Begeisterung dann nach einigen Wochen oder Monaten feststellen zu müssen, dass ein anderes Gerät vielleicht doch die bessere Wahl gewesen wäre.

Laptop / Notebook

Tablet

Convertible

Frage 1: Wie schnell?

Laptops und Notebooks haben in der Regel ein deutlich größeres Gehäuse und damit mehr Platz für (Zusatz-)Hardware. So sind diese für gewöhnlich mit einem deutlich besseren Prozessor, mehr RAM und einer schnelleren Grafikkarte bestückt. Während in einem Notebook die Kühlung aktiv geschieht, d.h. die warme Abluft über einen oder mehrere Lüfter nach Außen abtransportiert wird, müssen Tablets mit einer rein passiven Kühlung auskommen. Dies geht natürlich auf Kosten der maximal möglichen Leistung. Die Rechnung ist einfach: Je mehr Leistung, desto mehr Wärme entsteht. Diese muss irgenwie aus dem Gehäuse abtransportiert werden, um die Komponenten nicht zu überhitzen. Anders herum: eine passive Kühlung (also ohne Lüfter) bedeutet: es darf nur eine sehr geringe Abwärme entstehen, damit die Komponenten keinen Schaden nehmen, also muss die Leistung heruntergeregelt werden. Laptops sind also bei komplexeren Aufgaben leistungsfähiger und schneller als Tablets.

Frage 2: Wieviel Speicherplatz?

Den größeren Speicherplatz haben ohne Frage Laptops. Sie verfügen – je nach Variante – über mehrere Terabyte Festplattenkapazität.

Tablets dagegen werden oft mit nur 16, 32 oder 64 Gigabyte SSD-Speicher verkauft. Allzu viele Videos, MP3s oder Bilder kannst du auf einem Tablet also nicht speichern.

Wenn du dennoch große Dateimengen auf deinem Tablet haben möchtest, solltest du auf einen Online-Speicherdienst (Cloud) zurückgreifen.

Hier steht dir prinzipiell unbegrenzter Speicherplatz zur Verfügung, zur Übertragung von und zur Cloud ist aber wiederum eine Internetverbindung notwendig.

Frage 3: Wieviel Mobilität?

Ein zunächst rein negativ anmutender Effekt, nämlich die geringere Leistungsfähigkeit (siehe Punkt 1), birgt aber auch Vorteile im Bezug auf die Akkulaufzeit in sich. Je weniger Leistung abgerufen werden muss, desto länger hält logischerweise der Akku. Hinzu kommt dann noch, dass Tablet-Computer meistens über ein speziell angepasstes Betriebssystem verfügen, welches vor allem für Smartphones entwickelt wurde, bei denen es ebenfalls auf Strom-Sparsamkeit ankommt.

Beides zusammen führt bei Tablets zu Akkulaufzeiten, von deinen jeder Laptop nur träumen kann. Natürlich hängt die Akkulaufzeit auch immer stark mit der Verwendung bzw. der Belastung des Rechners zusammen. In unserem kurzen Test unter "normalen" Alltagsbedingungen, war bei unserem Laptop nach 5 Stunden das Ende des Akkus erreicht, während das Vergleichstablet rund 10 Stunden durchhielt. Getestet wurde Internetsurfen, Youtube-Videos, Word-Dokumente sowie dazwischen mehrere Stunden Standby-Laufzeit.

Mit einem Tablet bist du also um Vieles mobiler, als mit einem klassischen Notebook. Unnötig zu erwähnen, dass Tablets natürlich auch noch deutlich kleiner und leichter sind, was der Mobilität ebenfalls nochmal zu Gute kommt.

Wenn du deinen Computer also ausschließlich oder vorwiegend mobil einsetzen willst, dann ist ein Tablet die bessere Wahl.

Frage 4: Welche Schnittstellen?

Laptops haben in der Regel deutlich mehr Schnittstellen, als Tablets. Dies liegt natürlich allein schon am deutlich großzügigeren Platzangebot aufgrund des größeren Gehäuses. Je nach Modellvariante kannst du hier aus dem Vollen schöpfen und musst weder auf USB, HDMI, eSata, Ethernet, Mini-Display-Port, VGA- oder unzählige weitere Anschlussmöglichkeiten für jedes nur denkbare Zusatzgerät verzichten.

Tablets sind vor allem natürlich aufgrund der schmalen Bauweise hier eher spartanisch ausgerüstet. Wenn überhaupt, dann existiert noch ein USB-Steckplatz und/oder ein Slot für SD-Karten. Eine Verbindung mit dem Internet ist meist nur über WLAN möglich. Laptops haben dagegen häufig noch separate CD-/DVD-Laufwerke sowie einen Steckplatz für ein Netzwerkkabel integriert.

So kannst du auch bei einem Internet- oder WLAN-Ausfall noch problemlos Programme installieren oder dich auf Fehlersuche begeben.

Frage 5: Wieviel Tipparbeit?

Mit der eingeblendeten virtuellen Tastatur eines Tablets kannst du zwar Emails schreiben oder Passwörter eingeben, wenn du dagegen auch mal längere Texte schreiben möchtest, dann führt kein Weg an einer richtigen Tastatur vorbei. Diese kannst du zwar auch als externes Gerät beispielsweise per Bluetooth betreiben, allerdings ist dabei dann wieder die Mobilität eingeschränkt, da die Tastatur jedes Mal separat mitgenommen werden müsste. Die Paradedisziplinen eines Tablets sind eher das Surfen im Internet oder die Nutzung von diversen Apps, nicht aber der tägliche Arbeitseinsatz im Büro oder das Verfassen längerer Texte. Wer ein Gerät zum Arbeiten sucht, der nimmt besser kein reines Tablet.

Frage 6: Gaming oder Fotobearbeitung?

Viele Notebooks sind im Gegensatz zu Tablets mit dedizierten Grafikkarten ausgestattet.

Ein Gerät mit einer separaten Grafikkarte ist vor allem dann dringend anzuraten, wenn du mit deinem Gerät regelmäßig spielen möchtest.

Je nach Displaygröße eignen sich diese leistungsstärkeren Geräte auch für Bildbearbeitung oder Videoschnitt, allerdings solltest du auch hier unbedingt auf schnelle Hardware und einen flotten Grafikchip achten.

Arbeitstier, Spassgerät oder doch alles gleichzeitig? Notebook oder Tablet?

Notebooks, die Arbeitstiere für den Büroalltag

Notebooks sind für Nutzer interessant, die ihren Computer hauptsächlich am Arbeitsplatz oder Zuhause nutzen.

Ihr großer Vorteil liegt in der benutzterfreundlichen Displaygröße von bis zu 19 Zoll Bildschirmdiagonale, dem großen Speichervolumen und der reichhaltigen Ausstattung mit optischem Laufwerk, zahlreichen Schnittstellen und anderem technischen Equipment.

Natürlich geht soviel Ausstattung aber auch zu Lasten der Akkuleistung. Zwei bis fünf Stunden Laufzeit sind selbst bei fabrikneuen Notebooks eher die Regel denn die Ausnahme.

Pro:

  • Leistungsstark
  • Viele Displaygrößen
  • Viele Anschlüsse

Contra:

  • Starke Akkubelastung
  • Nicht als Tablet verwendbar

Tablets, Multimediageräte für die Freizeit

Tablets sind mehr als übergroße Smartphones. Zwar verfügen die meisten im Wesentlichen über die gleichen Funktionen wie ihre kleineren Handy-Geschwister, stellen aber Webseiten und Apps wegen des größeren Displays deutlich besser dar und sind somit eine gute und vor allem gewichtsfreundliche Notebook-Alternative für Anwender, die sowohl zuhause als auch unterwegs bequem am Touchscreen E-Mails bearbeiten, Musik hören, Filme schauen oder im Internet surfen wollen. Keine gute Empfehlung sind Tablets dagegen für Anwender, die viel Tipp-Arbeit leisten müssen und vorwiegend auf Textverarbeitung und Tabellenkalkulation angewiesen sind. Zwar werden Büro-Suites wie Microsoft Office auch für iPad und Co. angeboten, jedoch sind Dokumente im Tipp-und Wisch-Verfahren selbst für Tablet-Profis deutlich mühsamer zu bearbeiten als mit Notebook-Tastatur und Touchpad.

Aktuell teilen die Betriebssysteme iOS (Apple) und Android (Google) den Markt fast vollständig unter sich auf. Für welches Betriebssystem man sich letztendlich entscheidet, hängt dabei vor allem von den individuellen Bedürfnissen und Ansprüchen ab. Wegen der Kompatibilität mit Computer und Smartphone und dem daraus resultierenden Funktionsmehrwert sollten Kunden aber darauf achten, sich beim Tablet-Kauf möglichst auf eine OS-Plattform festzulegen und nichts zu vermischen.

Pro:

  • perfekt zum Surfen und für Videos
  • Lange Akkulaufzeiten
  • Geringes Gewicht
  • Preiswert

Contra:

  • Nicht für die Arbeit geeignet
  • Wenige Anschlüsse
  • Displaygröße beschränkt

Convertibles, die intelligente Kombination

Modellabhängig kann bei den sogenannten Hybrid-Notebooks entweder das berührungsempfindliche Tablet-Display komplett von der Tastatur gelöst (Detachables) oder aber um 180 Grad gedreht werden (Convertibles).

Andere Geräte wiederum sind aufgebaut wie herkömmliche Laptops, bieten aber zusätzlich einen Touchscreen zur Finger-oder Stifteingabe. Die Idee, die Vorteile eines Notebooks mit denen eines Tablets zu verknüpfen, klingt nicht nur interessant, sie ist es auch.

Wer einerseits den Komfort eines mobilen Touch-Gerätes schätzt, andererseits aber auch nicht auf den gewohnten Funktionsumfang und das Softwareangebot eines PCs verzichten will, wird um die All-in-One-Lösung Hybrid-Notebook kaum herumkommen.

Pro:

  • Flexibler Einsatz
  • Unterschiedliche Mechanismen, um Tablet und Notebook in einem Gerät zu vereinen
  • Ideal für Präsentationen

Contra:

  • Scharnier teilweise als Schwachstelle
  • Deutlich größer als reine Tablets

Wir hoffen, wir konnten dir einen kurzen Überblick über die verschiedenen Gerätetypen verschaffen und eine eventuelle Kaufentscheidung vielleicht ein klein wenig erleichtern. Wie immer freuen wir uns über Kommentare und Feedback jeglicher Art! Notebook oder Tablet? Was bevorzugst du?

 

Titelbild: © Spectral-Design – Fotolia.com
Bilder: © ESM Computer GmbH
Quellen: eigene Recherche / grundlagen-computer.de

0
0

Comments

  1. Ich bin ein Laptop Typ, ich brauche ein großes Bild,mein alter gibt so langsam den Geist auf.

    0
    0
  2. Margarete Konstantin - 17. April 2019 at 11:19 - Antworten

    Notebook vs. Tablet – Welcher Typ bist du?
    Ich brauche beides, oft sogar gleichzeitig.

    0
    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.