ESM-Computer Magazin
Unsere Besten

Die 5 besten kostenlosen Multimedia-Programme

Die 5 besten kostenlosen Multimedia-Programme

Die 5 besten kostenlosen Multimedia-Programme für deinen PC

In den vergangenen Wochen haben wir uns in unserem Blog schon 2 Mal mit den besten kostenlosen Programmen für Windows beschäftigt. So haben wir Dir in jeweils einem Artikel die 5 besten kostenlosen Officeprogramme sowie 5 geniale Tools für mehr Datensicherheit vorgestellt. Als Abschluss unserer kleinen Miniserie möchten wir dir heute im dritten Teil noch einmal 5 kostenlose Programme vorstellen, und zwar diesmal zum Thema Multimedia. Sei also gespannt auf unsere Top 5 der gratis Programme rund um Audio-, Video- und Bildbearbeitung. Hier sind unsere heißen Kandidaten, mit denen dein PC zur Multimediazentrale ausgebaut werden kann:

  • VLC Media Player
  • DarkWaveStudio
  • Lightworks
  • Audacity
  • GIMP

Kandidat 1: VLC Media Player

Nachdem Microsoft offiziell verlauten ließ, dass der beliebte Windows Media Player künftig nicht mehr Bestandteil von Windows 10 sein soll, ging seinerzeit ein ziemlicher Aufschrei durch die Community. Die Resonanz war derart groß, dass Microsoft später einlenkte und entgegen ihren ursprünglichen Planungen den Mediaplayer doch wieder in ihr Betriebssystem integrierte. Unabhängig davon hatte Microsofts hauseigener Mediaplayer aber schon immer einen gravierenden Nachteil: Die Anzahl der frei unterstützten Medienformate war – und ist immer noch – extrem gering. Ist ein Video nicht mit den wenigen mitgelieferten Standard-Codecs abspielbar, so beginnt ein Such- und Downloadmarathon, an dessen Ende – mit Glück – das Video dann abgespielt werden kann. Das geht auch besser und komfortabler.

Ein kleiner Player für alle gängigen Formate

Hier kommt der kleine und schlanke "VLC Media Player" ins Spiel. Früher unter dem Namen VideoLAN Client bekannt, zählt er seit einigen Jahren zu den beliebtesten Wiedergabe-Programmen für Multimedia-Inhalte unter Windows. Dies liegt vor allem an seinem problemlosen Umgang mit den meisten Video- und Audio-Formaten. Dazu gehören DVDs genauso, wie Video-CDs, MP3s und MP4s, MOV- und FLV-Dateien oder DivX.

Praktische Zusatzfeatures sorgen für Bequemlichkeit

Der Player unterstützt sowohl MPEG- als auch DivX-Streaming und kann damit auch Videos schon während des Downloads abspielen. So kannst du dir praktischerweise die ersten Minuten des Films ansehen, und erst dann entscheiden, ob sich der Download für dich auch wirklich lohnt. Liegen die Dateien im gepackten ZIP-Format vor, dann entfällt zudem das lästige Entpacken; der VLC Media Player spielt die Datei direkt aus dem Zip-File ab. Sollte ein Film oder ein Musikstück einmal zu leise geraten sein, kannst du die Lautstärke künstlich auf bis zu 200% erhöhen. Eine Playlist-Funktion ist natürlich enthalten und besonders dann von Vorteil, wenn ein kompletter Film in mehreren Einzelclips heruntergeladen wurde.

Einziger Kritikpunkt: altbackenes Design

Das Design und die grafische Gestaltung im Allgemeinen hätten allerdings einmal eine gründliche Frischzellenkur nötig. So wirkt sowohl das Layout des Fensters, als auch die Menüleisten wie ein Relikt aus Windows 98 Zeiten. Wenn du darüber hinwegsehen kannst, dann hast du mit dem VLC Media Player aber auf jeden Fall einen kleinen aber feinen Helfer für (fast) alle Videos, MP3s und was sonst noch so alles abgespielt werden soll.

Hier geht’s zum direkten Download

Kandidat 2: Dark Wave Studio

Eigene Musik am heimischen PC zu komponieren ist kein Hexenwerk. Das kostenlose Programm „Dark Wave Studio“ der Softwareschmiede "ExperimentalScene" enthält vier Hauptfunktionen sowie zahlreiche Werkzeuge zum Erstellen und anschließenden Bearbeiten deiner Kompositionen.

Modulares Konzept mit 4 Grundfunktionen

Das umfangreiche Programm besteht aus insgesamt 4 einzelnen Modulen, die sich jeweils einem eigenen Funktionsbereich widmen

  • „Virtual Studio“ – zum Kombinieren einzelner Klangerzeuger
  • „Pattern-Editor“ – zum Gestalten einzelner Klangsequenzen
  • „Sequenzer Editor“ – zum beliebigen Kombinieren dieser Sequenzen
  • „HD-Recorder“ – zum Aufzeichnen eigener Sounds wie zum Beispiel Gesang

Zwischen diesen 4 Modulen kannst du beliebig hin- und herwechseln und so Schritt für Schritt deine eigene Komposition erschaffen.

Umfangreiches kleines Tonstudio für den Heim-PC

Im „Virtual Studio“ greifst du neben der bereits genannten Rhythmusmaschine „DGenR8“ unter anderem auf ein 8-Kanal-Mischpult, eine MIDI-Schnittstelle, einen MIDI-gesteuerten Arpeggiator und einen integrierten Synthesizer zu. Das „DarkWave Studio“ hat zudem Effektgeräte wie Hall, Echo und Verzerrer zu bieten. Reicht das nicht aus, kannst du zudem noch externe Effekte im VST-Standard zurückgreifen.

Hier geht’s zum direkten Download

Kandidat 3: Lightworks

Bei unserem dritten Kandidaten im Bunde handelt es sich um das kostenlose Videoschnittprogramm „Lightworks“ des Entwicklers „Editshare“. Ursprünglich bereits im Jahr 1988 erschienen, wurde es regelmäßig erweitert und angepasst und liegt mittlerweile in der 14. Auflage aus dem April 2017 vor. Die Vollversion des Programms ist zwar kostenpflichtig, aber auch die im Funktionsumfang beschränkte Free Version hat so Einiges zu bieten.

Hollywood im Arbeitszimmer

Lightworks ist ein professionelles Videoschnittprogramm, das für Schnitt und Mastering von Kinofilmen in 2K und 4K wie auch von Fernsehproduktionen in PAL, NTSC und HD in 2D und 3D genutzt wird. Zahlreiche international bekannte und oskarpreisgekrönte Spielfilme, unter anderem Martin Scorseses Departed, Mission: Impossible, Shutter Island, Pulp Fiction, Braveheart oder Batman wurden auf Lightworks geschnitten. Das kommerziell erhältliche Programm sollte laut Ankündigung des Herstellers am 29. November 2011 als Open Source freigegeben werden, kurz vor der geplanten Veröffentlichung wurde dieses Vorhaben jedoch auf unbestimmte Zeit vertagt. Lightworks ist in einer im Funktionsumfang stark beschränkten, kostenlosen Free- und einer kostenpflichtigen Pro-Version für Windows, macOS und Linux verfügbar.

Zahllose Effekte und Funktionalitäten direkt dabei

Lightworks unterstützt die Formate und Codecs: AVI, QuickTime, MXF, DPX und RED R3D, DV, DVCPRO 50, DVCPRO HD, XDCAM HD, XDCAM EX, P2, AVC Intra, DNxHD, ProRes. Auch 3D-Editing ist  ohne Vorwissen möglich. Import, Rendering und Export laufen problemlos im Hintergrund, der verfügbare YouTube-Export umfasst den direkten Upload auf die beliebte Videoplattform. Das Programm glänzt außerdem durch nahezu unzählige Effekte und Möglichkeiten wie einen Schlüsselbildeditor, einen frei editierbaren Alphakanal, Farbkorrektur, globale und lokale Effekte und Blenden in jeglicher Form und vieles vieles mehr.

Die nötige Einarbeitungszeit lohnt sich

Lightworks ist ein sehr komplexes Programm und bietet nahezu unendlich viele Einstellungs- und Modifikationsmöglichkeiten. Der Einstieg gelingt zwar relativ problemlos, wenn du wirklich alle Features ausreizen willst, die dir das Programm bietet, dann musst du allerdings mit einigen Stunden Einarbeitungszeit rechnen. Die investierte Zeit ist aber mehr als lohnenswert, da dir am Ende ein richtiges Profiprogramm zur Verfügung steht, mit dem du Filme schneiden und bearbeiten kannst

Hier geht’s zum direkten Download

Kandidat 4: Audacity

Weiter geht’s in unserer kleinen Liste mit einem Gratis-Tonstudio zum Aufnehmen, Bearbeiten und Abspielen von Audio-Dateien. Die Rede ist von dem Programm „Audacity“. Hierbei handelt es sich um einen kostenlosen Audio-Editor für alle gängigen Formate, wie zum Beispiel MP3, Ogg/Vobis, WAV, MIDI sowie AIFF.

Mixer und Effektpult in einem

Mit Audacity kannst du Musikstücke unterschiedlichster Herkunft mixen, verzerren, mit Effekten versehen, die Abspielgeschwindigkeit verändern (Pitchen) sowie in alle anderen Formate konvertieren. Gängige Effekte wie Delay oder Compress sind dabei ebenso möglich, wie die Verbesserung des Musikstückes mittels Rausch- oder Lärmfilter. Auch die Amplitude lässt sich mit wenigen Klicks anpassen, wodurch du zum Beispiel stimmungsvolle Fade-in und Fade-out Effekte erzielen kannst. Die integrierte Aufnahmefunktion ergänzt den Funktionsumfang zusätzlich. So ist es zum Beispiel möglich, deinen Lieblingsclip direkt aus dem Webradio aufzunehmen, zu schneiden und zu bearbeiten und anschließend direkt als MP3 auf deiner Festplatte zu speichern. Audacity ist also ein echter Geheimtipp, der zusätzlich durch die umfangreiche Formatunterstützung zu überzeugen weiß.

Intuitive und komfortable Bedienung

Von der Bedienung und Menüführung ist zu Audacity gar nicht allzu viel zu sagen. Wenn du dich in Windows auskennst und die Fenster bedienen kannst, dann kannst du das auch in Audacity.  Die einzelnen Menüpunkte sind übersichtlich angeordnet und allein schon vom Titel her selbst erklärend. Die Anordnung selbst ist nahezu identisch mit klassischen Windows-Programmen. Eine Einarbeitung sollte also schnell und einfach von der Hand gehen und einem direkten Einstieg in das Bearbeiten von Audiodateien steht nichts im Wege.

Hier geht’s zum direkten Download

Kandidat 5: GIMP

Der letzte Kandidat unserer Top-5 der kostenlosen Multimediaprogramme ist das Bildbearbeitungsprogramm GIMP (GNU Image Manipulation Program). Hierbei handelt es sich um eine kostenloses und freies pixelbasiertes Grafikprogramm, mit äußerst umfangreichen Funktionen zum Editieren und Erstellen sowohl von Pixel- als auch von Vektorgrafiken.

Alles onboard was du brauchst

Die Bearbeitungsfunktionen sind über Werkzeugleisten, aufklappbare Menüs sowie dauerhaft eingeblendete Dialogfenster jederzeit relativ einfach zu erreichen. Ähnlich wie bei Lightworks erfordert es aber etwas Einarbeitungszeit, bis du weißt, wo sich welche Funktion verbirgt und was sie genau kann. Dies ist der Komplexität des Programms geschuldet und lässt sich bei dem enormen Funktionsumfang wahrscheinlich nicht zur Gänze vermeiden. Bist du erst einmal mit der Bedienung vertraut, so offenbart sich jedoch eine derartige Vielzahl an Funktionen, Filtern und Bearbeitungstools, das GIMP keinen Vergleich mit professionellen Softwarelösungen zu scheuen braucht.

Farbunterstützung über alle gängigen Paletten

GIMP bietet von sich aus Farbpaletten in allen gängigen Standards. Dazu gehören RGB, HSV und CMYK genauso selbstverständlich dazu, wie ein Farbrad oder eine Pipettenfunktion, mit der sich Farben direkt aus einem Bild übernehmen lassen. Sinnvoll erweitert wird die Farbauswahl durch die direkte Eingabe hexadezimaler Farbwerte, wie sie zum Beispiel in HTML Verwendung finden.

Umfangreiche Effekte und Auswahlfunktionen

GIMP bieten ab Werk zahlreiche Filter für grafische Effekte, welche sich mit wenigen Mausklicks direkt anwenden lassen. Hierzu gehören zum Beispiel Weich- und Scharfzeichner, Sepia-Filter, Linsen, Mosaikfunktionen und Farbtonanpassungen, um nur einige wenige zu nennen. 48 verschiedene Pinsel sind direkt vor eingestellt, unzählige weitere lassen sich selbst definieren und bezüglich Kantenschärfe, Größe, Deckung und Form beliebig frei verändern. Bildbereiche können mittels quadratischen, runden oder freiförmigen Werkzeugen ausgewählt, verschoben und nach Belieben verändert werden. Kombinierst du dies mit den verschiedenen Ebenen, auf die sich einzelne Bildbereiche ausgliedern lassen, und welche sich jeweils wieder in Deckungskraft und Farbsättigung etc. verändern lassen, so sind deiner Kreativität im wahrsten Sinne des Wortes keinerlei Grenzen mehr gesetzt.

Hier geht’s zum direkten Download

Mache deinen PC zur Multimedia-Zentrale

Nach unserer Vorstellung der besten kostenlosen Officeprogramme sowie der besten gratis Sicherheitstools für deinen PC, bist du nun also auch im Bezug auf die Multimedia-Anwendungen bestens mit kostenlosen Programmen versorgt und kannst mit deinem Computer durchstarten. Wir hoffen wie immer, dass dir unsere kleine Auswahl gefallen hat und freuen uns auf jedes Feedback. Hinterlasse uns doch einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag!

Fotos: © ExperimentalScene, © ESM-Computer GmbH,
Titelbild:
© sdecoret – Fotolia

0
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.