ESM-Computer Magazin
Verschiedenes

Was tun mit alter Hardware? [Diskussion]

Was tun mit alter Hardware? [Diskussion]

Was tun mit alter Hardware? - Eine offene Diskussion

In so gut wie jedem Haushalt findest du heutzutage unzählige unterschiedliche technische Geräte. Die Bandbreite reicht dabei von Kleingeräten wie Laptop, Smartphone oder Tablet über Tower-PC, Computermonitor und Fernseher bis hin zu den richtigen Großgeräten wie Waschmaschine, Trockner und Kühlschrank. So unterschiedlich alle genannten Geräte auch sein mögen, eines haben sie alle gemeinsam. Irgendwann haben sie ihr Lebensende erreicht oder sie sind schlicht und ergreifend technisch veraltet.

Geräte werden immer kurzlebiger

Letzteres geschieht zudem in immer kürzeren Abständen, was gerade im Bereich der Smartphones besonders deutlich wird. Hier werfen die Hersteller in immer kürzeren Entwicklungszyklen neue Modelle auf den Markt, wodurch wiederum viele ältere Modelle für die Nutzer uninteressant werden. Befeuert wird diese Entwicklung natürlich einerseits durch das irre Tempo, mit dem neue technische Innovationen zur Marktreife getrieben werden, andererseits aber zumindest in gleichem Maße durch kluge Werbung und eine immer stärkere "Muss-Haben-Mentalität" unserer Gesellschaft.

Doch wohin nun mit dem ganzen alten Elektroschrott? Wie wirst du deine alten Geräte am bequemsten wieder los, ohne der Umwelt unnötigen Schaden zuzufügen? Gibt es vielleicht noch cleverere Alternativen zum konventionellen Recycling?

Wir möchten heute die wichtigsten Fragen rund ums Thema Computer-Recycling einmal ganz offen zur Diskussion stellen. Was sind deine persönlichen Erfahrungen? Wie ist deine Meinung? Schreib es uns am Ende dieses Beitrags in die Kommentare!

23kg Elektroschrott pro Jahr pro Bürger

Schrotthaufen mit HafenkranZum Begriff Elektroschrott gehört weit mehr dazu, als nur das Smartphone oder der Computer. Der Begriff umfasst laut Definition alle großen und kleinen Elektrogeräte aus dem Haushalts-, Unterhaltungs-, Informations- sowie Kälte- und Klimabereich. Neuerdings fallen darunter auch Möbel- oder Kleidungsstücke mit elektronischen Bestandteilen, etwa blinkende Kinderturnschuhe, oder Badezimmerschränke mit integrierter Beleuchtung.

Also zum Beispiel Waschmaschinen, elektronische Heizgeräte, Toaster, Kühlschränke und Klimaanlagen, aber auch Computer, Laptops, Videospielkonsolen, Telefone, Smartphones sowie Energiesparlampen. Da kommt in einem normalen Durchschnittshaushalt ganz schön was zusammen.

In diesem Artikel haben wir uns schon einmal kurz mit dem Thema Elektroschrott und der damit zusammenhängenden Entsorgungsproblematik befasst. So produziert zum Beispiel laut einer Statistik aus dem Jahre 2017 jeder Deutsche Jahr für Jahr satte 23 kg Elektroschrott.

Damit diese gigantische Menge fachgerecht wiederverwertet werden kann, ist die korrekte Sammlung dieser Geräte enorm wichtig. Immerhin befinden sich in den zahlreichen Bauteilen wertvolle Rohstoffe, wie etwa Kupfer, Nickel oder gar Gold und Platin, die sich recyceln lassen.

3 Wege zur fachgerechten Entsorgung

Generell gilt: Computer, Laptops, alte Smartphones & Co. gehören nicht in den Hausmüll! Auf den neueren Elektrogeräten findest du dafür sogar das Symbol einer durchgestrichene Mülltonne direkt auf dem Gerät. Die Hersteller sind verpflichtet, die Entsorgung der alten Geräte zu übernehmen. Dies schreibt das "Elektro- und Elektronikgerätegesetz" vor.

Doch wie wirst du deine alten Geräte am bequemsten wieder los, und kannst trotzdem sicherstellen, dass alles ordnungsgemäß wiederverwertet wird? 3 schnelle und einfache Möglichkeiten.

Möglichkeit 1: Abgabe beim Wertstoffhof

Große Geräte wie (Röhren-)Monitore, Fernseher usw. fallen unter Sperrmüll, den du anmelden und - je nach Kommune - abholen lassen kannst. Die meisten Recyclinghöfe nehmen Computer und Laptops ebenfalls an. Meistens sogar kostenlos. Alternativ zur Abholung kannst du deinen Elektroschrott und Sperrmüll natürlich auch selbst am Wertstoffhof deiner Gemeinde abgeben.

Pro Haushalt gibt es bei den meisten Städten und Gemeinden ein Freikontingent von zwei Sperrmüll-Terminen pro Haushalt und Jahr. Bei weiteren Entsorgungen können - je nach Gemeinde - zusätzliche Kosten anfallen. Hier sorgt ein kurzer Anruf bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung für Aufklärung.

Möglichkeit 2: Rücksendung per Post

post_eletroreturnAuch die Deutsche Post bietet einen Service an, Elektrogeräte kostenlos abzugeben. Dieser Dienst nennt sich ELECTRORETURN und ist eine äußerst bequeme Möglichkeit, kleinere Elektrogeräte zu entsorgen. Einzige Einschränkung: sie müssen in einen Maxibrief (35 x 25 x 5 cm) passen und dürfen nicht mehr als ein Kilogramm wiegen.

Das Angebot eignet sich also in erster Linie für alte Handys, Smartphones und Druckerpatronen.

Einfach das alte oder defekte Elektrogerät in einen Umschlag stecken, kostenlose Marke hier ausdrucken, aufkleben und in den nächsten Briefkasten werfen oder in der Postfiliale abgeben. Dies stellt sicher, dass die eingeschickten Geräte einem professionellen Recyclingbetrieb zugeführt werden.

Möglichkeit 3: Abgabe im Ladengeschäft

Bereits seit dem Jahr 2015 müssen Elektronik-Händler alte Geräte kostenlos zurücknehmen. Dies gilt unabhängig davon, ob das entsprechende Gerät bei diesem Händler gekauft wurde, oder bei einem anderen Händler. Kleinere Geräte mit einer Kantenlänge bis maximal 25 Zentimetern muss der Händler dabei ohne Einschränkungen wieder annehmen, größere Geräte nur dann, wenn du parallel dazu ein neues Gerät kaufst. Du kannst deine Geräte also auch direkt beim nächsten Händler um die Ecke vorbeibringen.

Aber auch hier gibt es die berühmte Ausnahme, die die Regel bestätigt: das Ganze gilt nur für Händler mit einer Verkaufsfläche (Ladengeschäft) bzw. einer Lager- und Versandfläche (reine Onlineshops) von mindestens 400 Quadratmetern.

Wie geht es dann weiter?

Eines haben alle 3 genannten Möglichkeiten gemeinsam. Am Ende landet dein Gerät bei einem professionellen Recyclingbetrieb. Doch was passiert dort eigentlich genau? Wie läuft so ein Recyclingzyklus ab?

Der Recycling-Zyklus

Der gesamte Recycling-Prozess von Elektronikschrott wie alten Computern, Smartphones oder Laptops sollter idealerweise in etwa so aussehen:

  • Sammlung der alten Geräte
  • Abholung durch Fachfirmen
  • Händische Vorsortierung
  • Entfernung giftiger Bauteile (alte Batterien, Akkus etc.)
  • Shreddern der Reste
  • automatische Trennung der einzelnen Metalle
  • Einschmelzen von Aluminium und Eisen

Soweit zumindest die Theorie bzw. das was der Öffentlichkeit gerne vorgeführt wird. Doch was passiert abseits der Kameras? Trotz der scheinbar engmaschigen Kontrollen und Vorschriften sorgen immer wieder kleinere und größere Skandale dafür, dass die Wirksamkeit unserer Recycling-Systeme immer mehr angezweifelt wird.

Was denkst du darüber? Sind unsere Systeme deiner Ansicht nach ausreichend, oder muss dringendst nachgebessert werden?

In diesem Video der ARD wird der Recycling-Vorgang noch einmal anschaulich beschrieben:

Illegales Recycling in Afrika

Gleichzeitig wird im Video noch ein anderer wichtiger Punkt angesprochen. Und zwar werden bei Weitem nicht alle Geräte ordnungsgemäß wieder dem Wertstoffkreislauf zugeführt. Die Schädigung der Umwelt durch unsachgerechtes Recycling in Afrika ist offensichtlich und wohl kaum zu bestreiten. Hier werden in den Industrieländern Milliardenbeträge am Gesetz vorbei erwirtschaftet, auf Kosten der Menschen und der Umwelt in ärmeren Regionen unserer Erde.

Auch "Nicht-Entsorgung" ist schädlich

Und noch ein dritter Punkt ist zumindest genauso schädlich für die Umwelt, der auf den ersten Blick nicht ganz so deutlich erscheint: Unzählige Geräte vegetieren still und leise in Schubladen und Kartons auf Dachböden vor sich hin. Teilweise sogar noch funktionsfähig, teilweise wirklich schrottreif geraten sie schnell in Vergessenheit. Auf den ersten Blick mag das nicht nicht allzu tragisch erscheinen - immerhin werden so keine Schadstoffe direkt in die Umwelt eingetragen. Und doch ist auch das jahrelange Aufbewahren zunehmend ein Problem für unsere Umwelt.

Unsere Rohstoffe werden immer knapper und kostbarer. Jedes Elektrogerät, das nicht mehr benutzt wird und in ausgemustertem Zustand einfach nur herum liegt, bindet wertvolle Rohstoffe, die nicht wiederverwertet werden können. Es müssen dementsprechend immer mehr neue Rohstoffe unter immensem Energie- und Materialeinsatz abgebaut werden.

Mal ganz ehrlich: Wieviele ausgemusterte Elektrogeräte fristen bei dir zuhause ihr trauriges Dasein?

3 clevere Alternativen zum Recycling

Aber muss es denn immer gleich die vollständige Entsorgung eines alten Gerätes sein? Es gibt auch interessante Alternativen:

Alternative 1: Die Reperatur

Wer Elektrogeräte repariert statt entsorgt, wirkt dem Handel mit teilweise hochgiftigen Bestandteilen entgegen. Selbst reparieren oder in die Reparatur geben? Das ist eine Frage des Schadens und der persönlichen Fähigkeiten und Motivation. Kostenlose Unterstützung beim Reparieren bieten ehrenamtlich betriebene Repaircafés in vielen deutschen Städten. Bauanleitungen, zum Beispiel für kaputte Handys oder Laptops, finden sich zudem auch im Internet. Probiere es doch einfach einmal aus!

Alternative 2: Geräte spenden

Warum nicht einfach mal etwas Gutes tun? Viele bedürftige Menschen freuen sich auch über in deinen Augen alte und ausgemusterte Geräte. Natürlich müssen die Elektrogeräte hierfür noch funktionsfähig sein. Die Digital Helpers sind zum Beispiel ein gemeinnütziger Verein, der alte Computerhardware sammelt und diese an Menschen weitergibt, die sonst nicht die Möglichkeit hätten einen Computer zu benutzen. Mit der Seite Wohindamit.org gibt es sogar eine regelrechte Suchmaschine, die dir soziale Einrichtungen in deiner Nähe anzeigt, in welchen funktionsfähige Elektrogeräte benötigt und angenommen werden.

Zu beachten ist allerdings, dass eventuell entstehende Kosten für Anfahrt oder Versand der Geräte selbst getragen werden müssen. Allerdings wäre dies auch bei allen anderen Alternativen, wie der Fahrt zum Wertstoffhof, der Fall und für den guten Zweck lohnt sich der kleine, zusätzliche Aufwand allemal.

Alternative 3: Abfall vermeiden

Am effektivsten ist es immer noch, Abfall von vornherein so gut wie nur irgendwie möglich zu vermeiden. Überlege dir doch vor dem nächsten Neukauf  einfach einmal, ob du wirklich schon wieder einen komplett neuen Computer anschaffen musst. Vielleicht reicht auch eine Aufrüstung, oder es ist ausreichend, einfach nur ein paar Komponenten auszuwechseln? Oder es genügt die Anschaffung eines guten gebrauchten und professionell wieder aufbereiteten Systems? Warum sich das - neben dem Umweltaspekt - gleich mehrfach für dich lohnen könnte, kannst du <<hier>> noch einmal nachlesen.

Jetzt bist du gefragt

Für welche Variante der Elektrogeräte-Entsorgung du dich letztlich entscheidest, bleibt natürlich dir überlassen. Allerdings solltest du unserer Umwelt zuliebe auf jeden Fall eine Variante wählen, in welcher das Gerät noch recycelt wird. Auf gar keinen Fall solltest du es einfach im Hausmüll entsorgen!

Wir hoffen wir konnten dir mit dem Artikel einige neue Ideen zur Entsorgung und Weiterverwendung deiner Geräte liefern, sodass in Zukunft vielleicht etwas weniger Altgeräte im Müll landen.

Wie im Titel schon angedeutet, möchten wir mit diesem Beitrag aber auch zum Nachdenken anregen und eine offene Diskussion anstossen. Deswegen ist jetzt deine persönliche Meinung gefragt. Kennst du weitere bequeme Alternativen, um alte Elektrogeräte zu entsorgen? Fallen dir noch andere gemeinnützige Organisationen ein, die man mit derartigen Sachspenden unterstützen kann? Hast du vielleicht noch ganz andere Ideen und Vorschläge?

Schreibe es uns in die Kommentare und hilf den anderen Lesern damit, neue Sichtweisen kennen zu lernen und eine rege Diskussion am Laufen zu halten. Wenn dir der Beitrag gefallen hat, dann teile ihn auch mit möglichst vielen Freunden/Bekannten! Je mehr Menschen darüber nachdenken, desto mehr Ressourcen werden geschont!

 

Titelbild: © mekcar - Fotolia.com
Bilder: © animaflora – Fotolia.com

0
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.