ESM-Computer Magazin
Verschiedenes

7 Tipps fürs Lernen zu Hause

7 Tipps fürs Lernen zu Hause

7 Tipps fürs Lernen zu Hause

In Deutschland bisher noch wenig etabliert

In vielen Ländern – vor allem im englischen Sprachraum – ist es schon seit Jahren üblich. Es ist dort genauso anerkannt wie eine konventionelle Schule. Die Rede ist von Unterricht durch die eigenen Eltern zu Hause, das sogenannte Homeschooling. Bei uns in Deutschland war diese Form des Lernens und des Unterrichts bisher weder besonders beliebt noch anerkannt.

Die weltweit grassierende Corona-Pandemie zwingt die Menschen nun jedoch auch hierzulande zu außergewöhnlichen Methoden. Sie zwingt uns alle zu alternativen Herangehensweisen und zum Umdenken in bisher etablierten Bereichen. Landesweit bleiben die Schulen geschlossen, wenn überhaupt werden sie nur schrittweise und deutlich eingeschränkt wieder geöffnet. Der Schulstoff darf natürlich dennoch nicht auf der Strecke bleiben und so bleibt nur das Lernen zu Hause in den eigenen vier Wänden.

Mit diesen 7 Tipps klappt es garantiert

In Ergänzung zu unserem Artikel “7 Tipps fürs Homeoffice” widmen wir uns im heutigen Artikel dem Thema Homeschooling und Lernen von zu Hause aus. Wie du dabei die vielen kleinen Fallen in Form von unzähligen Ablenkungen und Störfaktoren gezielt vermeiden kannst und wie du mit deinen Kindern das Lernen von zu Hause aus erfolgreich meistern kannst, verraten wir dir heute in unserem Artikel.

Tipp 1: Schaffe verbindliche Zeiten

Wie in jedem Bereich gilt auch hier: gut geplant ist halb gewonnen. Schafft euch daher verbindliche Regeln und Zeiten sowohl fürs Lernen, als auch für Pausenzeiten. Versucht dabei nicht, den Schulalltag 1:1 zu kopieren, sondern überlegt selbst, welche Zeitintervalle für euch individuell nützlich und sinnvoll sind. Bedenke, dass man unter Umständen im Eigenstudium deutlich mehr Zeit benötigt, als wenn der Stoff durch einen Lehrkörper anschaulich erklärt wird.

Tipp 2: Fordern, aber nicht Überfordern

Diese Gratwanderung ist für alle, die nicht ausgebildete Pädagogen sind, wohl das schwierigste am Thema Homeschooling. Es gilt den Spagat zwischen Überforderung und Unterforderung zu bewältigen. Unterforderung sorgt für Langeweile und Desinteresse, Überforderung dagegen ruft Frust und Resignation hervor. Um Beides zu vermeiden, haltet ihr euch am Besten an die Empfehlungen der jeweiligen Schulen. Versucht nicht, diese Empfehlungen in Eigenregie zu erweitern oder zu kürzen.

Tipp 3: Für Ältere: Diskussion mit Gleichgesinnten

Nutzt jede nur denkbare Gelegenheit, um mit Schulkameraden oder Klassenkameraden in Kontakt zu treten. Gerade für etwas ältere Schüler und Jugendliche ist es extrem wichtig für erfolgreiches Lernen, sich mit “Gleichgesinnten” auszutauschen. Auch die üblichen sozialen Netzwerke eignen sich perfekt für das gemeinsame Vertiefen und Besprechen von Lerninhalten.

Tipp 4: Für Jüngere: Spiel und Spass nicht vergessen

Vor allem bei Jüngeren Kids solltest du immer darauf achten, dass sie das Lernen nicht als Zwang und Drill erleben. Lasst euch genügend Raum für Spiel und Spass neben dem Lernen. Hierzu eignen sich kleine Spiele wie das altbekannte Memory, Domino oder verschiedene Quizzes zum Beispiel hervorragend. Alles, was man mit Spass lernt, behält man umso leichter.

Tipp 5: Führt ein Lern-Tagebuch

Es mag sich auf den ersten Blick lächerlich anhören, aber es ist ein wichtiges Werkzeug für den Erfolg: Ein Lern-Tagebuch. In diesem Tagebuch notierst du alle Fortschritte, aber auch alle Nachlässigkeiten peinlich genau. So behältst du deinen individuellen Lernstand immer ganz aktuell im Überblick. Es hilft dir, dich nicht auf deinen Lorbeeren auszuruhen, aber auch nicht niedergeschlagen zu sein, wenn etwas mal nicht auf Anhieb hängen bleibt.

Tipp 6: Pausen für Bewegung nutzen

Man kann es gar nicht oft genug erwähnen: Nutze jegliche Pause für Bewegung, am Besten natürlich an frischere Luft. Nur ein gut durchblutetes und ausreichend mit Sauerstoff versorgtes Gehirn kann Leistung bringen. Schon ein paar Kniebeugen im Garten oder ein kurzer Spaziergang kann wahre Wunder bewirken und du kannst dich anschließend umso besser konzentrieren. Bei kleineren Kindern kann die Bewegung auch spielerisch integriert werden. Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Tipp 7: Kommunikation mit den Lehrkräften

Last but not Least: Scheue dich niemals, aber auch wirklich niemals, die Lehrkräfte zu kontaktieren und um Hilfe zu bitten. Dies betrifft nicht nur fachliche Fragen, sondern auch das Gefühl von Über- oder Unterforderung des Kindes. Die Lehrkräfte wählen die Aufgaben nach bestem Wissen und Gewissen aus. Ohne entsprechende Rückmeldungen werden sie automatisch davon ausgehen, dass die Auswahl in Ordnung war. Hier gilt wie so oft: Nur sprechenden Menschen kann geholfen werden. Auch die Lehrkräfte sind in dieser besonderen Situation auf regelmäßiges Feedback angewiesen.

Gemeinsam erfolgreich durch die Krise

Das waren unsere 7 Tipps für ein erfolgreiches Lernen zu Hause. Wir hoffen, wir konnten mit unserem kleinen Artikel einen kleinen Beitrag zur Bewältigung der aktuellen Krise leisten und wünschen allen unseren Lesern: Bleiben Sie stets gesund!

 

Titelbild: © Pixabay

0
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.