Gebrauchte Hardware lohnt sich!

Kostensenkung bei Hardware ist "in"

Laut aktuellen Branchenumfragen wird in deutschen Unternehmen durchschnittlich alle vier Jahre die komplette alte IT durch neue Geräte ersetzt. Die damit verbundenen Investitionen in PCs, Server und Notebooks, aber auch in die aufwendige Softwarebetreuung  sind damit zu einem der bedeutendsten Kostenfaktoren für Unternehmen geworden. Einsparpotenziale sind also gefragt wie nie.

Die clevere Alternative: gebrauchte Hardware vom Profi

Diese Tatsache wissen immer mehr clevere und umweltbewusste Computerkäufer - und zwar sowohl aus dem gewerblichen, als auch aus dem privaten Bereich - für sich zu nutzen. Dennoch ist es ein weiter Weg vom ehemaligen Besitzer des Gerätes bis zum neuen Eigentümer. Wie genau sieht dieser Weg aus und was für Hürden muss ein Gerät überwinden, um das Siegel ESM-Refurbished zu erhalten?

Warum ist es clever, gebrauchte Hardware zu kaufen?

Gebrauchte Hardware schont die Umwelt

Die Produktion neuer Hardware verschlingt riese Mengen an Rohstoffen und Energie. Computer-Hersteller verbrauchen jährlich Gold und Silber im Wert von rund 17 Mrd. Euro. Hinzu kommen riesige Mengen an Kupfer, Zinn, Lithium und anderen Rohstoffen. Allein die Produktion eines einzelnen PCs kostet heute etwa 3.000 Kilowattstunden Energie. Das ist deutlich mehr als ein Zwei-Personen-Haushalt in einem ganzen Jahr verbraucht.

Problematisch ist aber nicht nur die Herstellung neuer Geräte sondern auch das Recycling alter Computer, Notebooks und Monitore: Etwa 50 bis 80 Prozent des globalen IT-Schrotts wird in die Entwicklungsländer Afrikas und Asiens verschifft. Nicht mehr verwertbare Teile und Altgeräte, die Gefahrstoffe wie Blei, Cadmium oder Quecksilber enthalten, werden dort auf wilden Müllkippen abgeladen und verschmutzen so die Umwelt für Jahrzehnte.

Gebrauchte Hardware ist bis zu 90% günstiger als Neuware

Der Wertverfall von Windows- und Linux-PCs ist enorm. Als Faustregel gilt, dass diese Rechner pro Jahr rund die Hälfte ihres aktuellen Wertes einbüßen. Ein Computer, der einmal mit für 1.000 Euro gekauft wurde, ist demnach vier Jahre später nur noch 125 Euro wert. Das enspricht einem Preisverfall von immerhin 87,5 Prozent. Diesen Vorteil geben wir an unsere Kunden weiter. Ein PC oder ein Notebook, das einmal als Neugerät über 6.000 Euro gekostet hat, ist so in unserem Online-Shop schon ab etwa 600 Euro erhältlich.

Gebrauchte Business-Hardware ist langlebig und robust

ESM-Computer vertreibt ausschließlich ehemalige Business-Hardware. Die Computer, NotebooksMonitoreTablets und Smartphones stammen aus ehemaligen Firmenbeständen und zeichnen sich durch hochwertige Materialien und  Langlebigkeit aus. Sollte dennoch einmal etwas defekt sein, lässt sich das in der Mehrzahl der Fälle  kostengünstig und unkompliziert reparieren. Totalschäden bei Business-Hardware sind äußerst selten. 

Der durchschnittliche Hardware-Bedarf ist überschaubar

Die Motive für den Kauf neuer PCs und Laptops sind nicht selten der aggressiven Werbe- und Preispolitik des Einzelhandels geschuldet. Die meisten Computer aus den Prospekten der Elektro-Discounter sind für Durchschnittsanwender völlig überdimensioniert. Theoretisch könnte jeder, der mit seinem Computer nicht viel mehr macht als Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, im Internet surfen, E-Mails schreiben oder Videos schauen, auch einen zehn Jahre alten PC mit 800 MHz Taktfrequenz für diese Standard-Aufgaben nutzen. Selbst unsere Einstiegsmodelle übertreffen diese Hardware-Anforderungen aber bei weitem und sind damit auch für die Zukunft bestens ausgerüstet.

Was passiert bei der Wiederaufbereitung im Detail?

Schritt 1: Die Anlieferung

Jede Woche erreichen hunderte gebrauchte PCs und Notebooks das Lager von ESM Computer. Mehrere Euro-Paletten vollgepackt mit hochwertiger Business-Hardware stehen nach jeder Anlieferung durch eine Spedition in unserer Lagerhalle und warten auf die weitere Bearbeitung.

Schritt 2: Sichtung und Katalogisierung

Zunächst wird die Ware sorgfältig ausgepackt, inventarisiert und bis zur Bestellung in den Hochregalen unseres Lagers verstaut. Sofern es sich um Computer handelt, die neu ins Sortiment aufgenommen werden müssen, werden die Rechner händisch mit allen technischen Merkmalen im System katalogisiert und detailgetreu für unseren Online-Shop fotografiert. Alle Abläufe sind bei ESM Computer streng normiert. Vom behutsamen Handling im Wareneingang bis hin zum richtigen Paketdienst – kein Arbeitsschritt wird dem Zufall überlassen.

Schritt 3: optische Überprüfung

Gebrauchter Computer refurbishedEhe ein gebrauchter Computer unser Haus verlässt, wird er ausführlich getestet. Dabei erfolgt immer zuerst eine Sichtprüfung auf äußerliche Beschädigungen und Mängel. Das muss sehr sorgfältig geschehen, denn schon kleinste Lackfehler können aus einem Computer in Top-Qualität einen B-Ware-Rechner machen, der den hohen Erwartungen vieler Kunden nicht genügen würde. Um das zu vermeiden, nehmen sich unsere Mitarbeiter ausreichend Zeit für diesen Arbeitsschritt. Jedes Detail von der Tastatur über die Display-Scharniere bis hin zur Docking-Schnittstelle am Unterboden wird genauestens geprüft. Sollte es einmal Unklarheiten bei einem Computer geben, halten unsere Mitarbeiter Rücksprache im Team über die Einteilung in A-und B-Ware. Jede Retoure wegen optischer Mängel wäre schließlich eine Enttäuschung.

Schritt 4: technische Überprüfung

Gebrauchtes Notebook refurbishedIn einem weiteren Arbeitsschritt werden die Speichereinheiten – also Festplatte und RAM - auf mögliche Fehler untersucht. Fehlerhafte Komponenten werden in diesem Arbeitsschritt sorgfältig ausgebaut und repariert bzw. ersetzt. Sollten alle Tests positiv verlaufen sein, wird das Betriebssystem installiert und schließlich bei Notebooks und anderen mobilen Geräten die verbliebene Akku-Kapazität getestet. Mindestens eine Stunde Restlaufzeit ist bei jedem unserer A-Ware-Geräte garantiert.

Schritt 5: Endreinigung und Verpackung

Erst dann geht der Computer in die Endreinigung, wo er mit Spezialputzmitteln und Druckluft innen und außen auf Hochglanz gebracht, verpackt und schließlich in einem robusten Karton an die Kunden ausgeliefert wird.

Natürlich möchten viele Kunden, die in unser Ladengeschäft am Rande des Industriegebietes Salgen-Pfaffenhausen kommen, ihren neuen gebrauchten Computer direkt mitnehmen. Doch das wäre ohne die Einhaltung unserer strengen Qualitätsstandards schlichtweg nicht möglich. Jedes einzelne Gerät, das unser Haus verlässt, wird individuell hergerichtet und aufgearbeitet. Das braucht Zeit. Kunden, die bei uns vor Ort kaufen, können daher ihr gebrauchtes Notebook oder ihren gebrauchten Desktop-PC immer am nächsten Tag bei uns abholen. Online-Käufern und Fax-Bestellern wird die Ware innerhalb von ein bis drei Werktagen nach Bestellung bzw. Zahlungsanweisung per DHL zugestellt.

Gebrauchte Computer –  Beruf und Berufung zugleich

Fragt man das Team, warum alle so gerne bei ESM Computer arbeiten, erntet man oft Verlegenheit und ein verhaltenes Schweigen. Ein wenig unangenehm ist es vielen schon, zuzugeben, dass sie ihr Hobby zum Beruf gemacht haben. Lernt man unsere Mitarbeiter jedoch besser kennen und hört genauer hin, werden überall liebevolle Anekdoten von alten 486er-PCs, pixeligen Computerspielen und Festplatten mit dem Speichervolumen einer halben CD erzählt. Computer sind unsere Leidenschaft, gebrauchte Computer unsere Kernkompetenz. Das spürt man am Teamgeist und erlebt es an der Qualität unserer Hardware.